För­der­ver­ein Inter­na­tio­na­les Kurt-Masur-Insti­tut

Für Tomo­ko Masur, der Prä­si­den­tin des Inter­na­tio­na­len Kurt-Masur-Insti­tu­tes, ist der 19. Dezem­ber 2019 nicht nur mit dem vier­ten Todes­tag Kurt Masurs ver­bun­den, son­dern auch mit der Grün­dung eines För­der­ver­ein für das Insti­tut: „Ich freue mich sehr, dass wir mit dem jetzt neu gegrün­de­ten Freun­des­kreis für das Inter­na­tio­na­le Kurt-Masur-Insti­tut noch mehr Unter­stüt­zung bekom­men als bis­her. Dass die Stadt Leip­zig unse­re Arbeit unter­stützt, ist groß­ar­tig und bleibt auch für die Zukunft uner­setz­lich – aber es war immer mein Wunsch, dass wir eine Mög­lich­keit fin­den, den mög­li­chen För­de­rern unse­rer Arbeit eine gute Hei­mat für ihr Enga­ge­ment zu geben.“

Der För­der­ver­ein des Inter­na­tio­na­len Kurt-Masur-Insti­tu­tes soll Maß­nah­men und Akti­vi­tä­ten der Ein­rich­tung unter­stüt­zen und sowohl in Leip­zig als auch natio­nal sowie inter­na­tio­nal eine Platt­form für Freun­de und För­de­rer bie­ten. Gemein­sa­mes Ziel ist es, das Ver­mächt­nis des Diri­gen­ten und Welt­bür­gers Kurt Masur für Weg­be­glei­ter und künf­ti­ge Genera­tio­nen leben­dig zu erhal­ten. Das Cre­do von Kurt Masur: „Man muss an die Kraft der Musik glau­ben und sie füh­len ler­nen. Sie ver­mag das Gute im Men­schen zu erwe­cken und zu stär­ken.“ steht bereits Pate für die Arbeit des Inter­na­tio­na­len Kurt-Masur-Insti­tu­tes und wird nun auch den För­der­ver­ein in sei­nen Akti­vi­tä­ten lei­ten. Zen­tra­les Momen­tum dabei ist, die huma­nis­ti­sche, musi­ka­li­sche sowie gesell­schaft­li­che Hal­tung und Gesin­nung Kurt Masurs zu the­ma­ti­sie­ren und in Maß­nah­men in den Berei­chen Bil­dung, Kul­tur und Gesell­schaft wei­ter­zu­tra­gen.

Die Grün­dungs­mit­glie­der des neu­en geschaf­fe­nen För­der­ver­eins kom­men aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet und ver­deut­li­chen damit den Anspruch, von Leip­zig in die Welt und aus der Welt nach Leip­zig zu wir­ken. Bedeu­tend für den „För­der­ver­ein Inter­na­tio­na­les Kurt-Masur-Insti­tut“ ist auch die Mit­wir­kung von Ken-David Masur, der durch sein Wir­ken als Musik­di­rek­tor des Mil­wau­kee Sym­pho­ny Orches­tra und Civic Orches­tra of Chi­ca­go sowie dem Chel­sea Music Fes­ti­val in New York, ins­be­son­de­re für die inter­na­tio­na­len Kon­tak­te ein­steht.

Die zahl­rei­chen und ehr­gei­zi­gen Vor­ha­ben des Inter­na­tio­na­len Kurt-Masur-Insti­tu­tes waren in der Ver­gan­gen­heit und sind auch in der Zukunft ohne ver­läss­li­che, auf­ge­schlos­se­ne und ziel­stre­bi­ge Part­ner nicht denk­bar. So bedeu­tend und unver­zicht­bar die För­de­rung der Stadt Leip­zig für das Insti­tut ist, so wenig wären die ein­zel­nen Pro­jek­te ohne wei­te­re, meist pri­va­te Unter­stüt­zer denk­bar. Nur so konn­te in der Ver­gan­gen­heit z.B. das Pro­jekt „30 Jah­re Fried­li­che Revo­lu­ti­on: Der Klang der Frei­heit“ ermög­licht wer­den.

Als jähr­li­che Mit­glieds­bei­trag wur­den auf der Grün­dungs­ver­samm­lung fol­gen­de Bei­trä­ge fest­ge­legt: Ein­zel­mit­glied­schaft 200,00 Euro, Ehe­paa­re 300,00 Euro, juris­ti­sche Per­so­nen 1000,00 Euro, Per­so­nen unter 27 Jah­ren (U27) 50,00 Euro.

Inter­es­sen­ten kön­nen sich ger­ne unter verein@masur-institut.de an den Vor­stand des För­der­ver­eins wen­den und Mit­glied wer­den.