Aus­zug aus der Sat­zung der unselb­stän­di­gen Stif­tung
Inter­na­tio­na­les Kurt-Masur-Insti­tut
26. März 2016

Prä­am­bel

Die Stif­tung gilt dem Bestre­ben, das Ver­mächt­nis des Diri­gen­ten und Welt­bür­gers Kurt Masur (* 18. Juli 1927 – 19. Dezem­ber 2015) für Weg­be­glei­ter und künf­ti­ge Genera­tio­nen leben­dig zu erhal­ten und einen Ort der Begeg­nung wie der kul­tu­rel­len Bil­dung zu schaf­fen. Die Stif­tung ver­steht es als ihren Auf­trag, die huma­nis­ti­sche, musi­ka­li­sche sowie gesell­schaft­li­che Hal­tung und Gesin­nung Kurt Masurs zu the­ma­ti­sie­ren, zu kom­mu­ni­zie­ren und inter­na­tio­nal wei­ter­zu­tra­gen. Sie gilt in Dank­bar­keit sei­nem Enga­ge­ment um das Werk Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dys.

§ 1 Name, Rechts­form, Sitz

(1) Die Stif­tung führt den Namen „Inter­na­tio­na­les Kurt-Masur-Insti­tut“, in der Lang­form: Inter­na­tio­na­les Kurt-Masur-Insti­tut – unselb­stän­di­ge Stif­tung bei der Felix-Men­dels­sohn-Bar­thol­dy-Stif­tung.
(2) Sie ist eine unselb­stän­di­ge Stif­tung bür­ger­li­chen Rechts in Trä­ger­schaft der 
Felix-Men­dels­sohn-Bar­thol­dy-Stif­tung und hat ihren Sitz in Leip­zig.
[…]

§ 2 Stif­tungs­zweck

(1) Die Stif­tung ver­folgt aus­schließ­lich und unmit­tel­bar gemein­nüt­zi­ge Zwe­cke im Sin­ne des Abschnitts „Steu­er­be­güns­tig­te Zwe­cke“ der Abga­ben­ord­nung. Zweck der Stif­tung ist die För­de­rung von Kunst und Kul­tur sowie der Volks- und Berufs­bil­dung. Die Stif­tung dient der Bewah­rung und Pfle­ge des künst­le­ri­schen und zeit­ge­schicht­li­chen Erbes von Kurt Masur, als Diri­gent, Gewand­haus­ka­pell­meis­ter und Grün­dungs­stif­ter der Felix-Men­dels­sohn-Bar­thol­dy-Stif­tung. Sie dient wei­ter­hin der För­de­rung musi­ka­li­scher Bil­dung und Aus­bil­dung nach dem Vor­bild Kurt Masurs und in der Tra­di­ti­on Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dys.

(2) Der Sat­zungs­zweck wird ver­wirk­licht ins­be­son­de­re durch:
– Ein­rich­tung und Betrieb einer stän­di­gen Aus­stel­lung zu Per­son und Wir­ken Kurt Masurs in Form einer mul­ti­me­dia­len Begeg­nungs­stät­te und eines Infor­ma­ti­ons­zen­trums in den Räu­men der Felix-Men­dels­sohn-Bar­thol­dy-Stif­tung;
– Durch­füh­rung sog. „Kurt Masur Lec­tures“ bzw. Gesprächs­rei­hen, als 
wis­sen­schaft­li­che bzw. kul­tur­po­li­ti­sche Sym­po­si­en;
– Durch­füh­rung von „Edu­ca­ti­on Pro­jec­ts & Pro­grams“ – Work­shops zum The­men­kreis Musik und Gesell­schaft für Kin­der Erwach­se­ne, Stu­die­ren­de und Young Pro­fes­sio­nals;
– Koope­ra­ti­on mit der Inter­na­tio­na­len Men­dels­sohn-Aka­de­mie;
– Semi­na­re, Kur­se oder Kon­zer­te zum inter­na­tio­na­len Aus­tausch und der Begeg­nung jun­ger Musi­ker;
– Ein­rich­tung, Betreu­ung und Aus­bau eines Kurt Masur Archivs, auch durch Akqui­se und Annah­me von Bestand­ser­gän­zun­gen in Form von Schen­kun­gen.

Die Stif­tung strebt zur Erfül­lung ihrer Zwe­cke die Zusam­men­ar­beit mit loka­len, natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kultur‑, Bil­dungs- und Wis­sen­schafts­ein­rich­tun­gen an, wel­che glei­che oder ähn­li­che Zwe­cke ver­fol­gen. Sie ver­wirk­licht kul­tur­päd­ago­gi­sche Maß­nah­men, künst­le­risch pro­gram­ma­ti­sche Part­ner­schaf­ten sowie inter­dis­zi­pli­nä­re Vor­ha­ben. Die Stif­tung ist poli­tisch und welt­an­schau­lich neu­tral. Ihre Tätig­keit dient stets auch der fried­li­chen Begeg­nung der Ange­hö­ri­gen ver­schie­de­ner Völ­ker, des gegen­sei­ti­gen Ken­nen- und Ver­ste­hen­ler­nens sowie der Ent­wick­lung zwi­schen­mensch­li­cher Bezie­hun­gen.