Diese Veranstaltungsreihe ist eine Plattform für gesellschaftsrelevante Themen, die von internationalen Persönlichkeiten mit großer Inspirationskraft getragen wird. Das öffentliche Gespräch zwischen Kurt Masur, Helmut Schmidt und Peter Maffay in der Leipziger Peterskirche im Oktober 2014 anlässlich des 25. Jubiläums der Friedlichen Revolution kann gleichsam als Auftakt dieser Reihe begriffen werden. Dieses, weit über Leipzig und Deutschland hinausreichende Projekt, veranstaltet das IKMI gemeinsam mit Partnern, denen sich Kurt Masur zeit seines Lebens verbunden fühlte. Unter dem Motto „Musik – Begegnung – Inspiration“ will das Masur-Instituts künftig in regelmäßigen Abständen zum Diskurs über Humanität und Gesellschaft einladen.

2. Kurt-Masur-Forum – 10. Oktober 2019

30 Jahre „Aufruf der Leipziger Sechs“

Mit den Zeitzeugen Bernd-Lutz Lange,
Roland Wötzel und Kurt Meyer sowie den
Historikern Thomas Ahbe und Sascha Lange

Unter dem Titel „Kurt-Masur-Forum“ lädt das Masur-Institut in regelmäßigen Abständen zum Diskurs über Humanität und Gesellschaft ein. Die zweite Ausgabe stand ganz unter dem Vorzeichen des diesjährigen Jubiläums der Friedlichen Revolution. Besonders erinnerten wir daher an den Aufruf zur Besonnenheit, mit dem die „Leipziger Sechs“ angeführt von Kurt Masur am 9. Oktober 1989 für einen friedlichen Meinungsaustausch und Gewaltverzicht warben. Das Podium brachte Mitglieder der „Leipziger Sechs“ sowie die Historiker Thomas Ahbe und Sascha Lange zusammen. Dabei sollten das Wirken der Gruppe, die historischen Rahmenbedingungen und die Auswirkungen auf die heutige Zeit vermittelt werden.

Musikalisch umrahmt wurde das Programm mit einer Kammerversion des „Till Eulenspiegel“ von Richard Strauss in Anlehnung an das Gewandhauskonzert, das Masur während der Demonstrationen dirigierte. Außerdem begrüßten wir den Saxophonisten Franck Nowicky, der Masurs Einsatz für die Straßenmusiker im Sommer 1989 repräsentiert.

Auszug aus der LVZ vom 12. Oktober 2019

Der Abend setzt im Juni ’89 ein, als das Leipziger Straßenmusikfestival von den „Sicherheitsorganen“ gewaltsam aufgelöst wurde. Masur lud daraufhin zum Gespräch ins Gewandhaus, was er später als Generalprobe für das Probieren des aufrechten Gangs bezeichneteDass Masur am 9. Oktober im großen Saal „Till Eulenspiegels lustige Streiche“ von Richard Strauss dirigiert hat – daran erinnert 30 Jahre später das „Orchester der Sächsischen Musiker“. So endet das Gespräch mit dem Gefühl,  fortgesetzt werden zu müssen. Am Büchertisch wird noch lange signiert.

1. Kurt-Masur-Forum – 25. Oktober 2018

Rita Süßmuth im Gespräch mit Sebastian Krumbiegel

Am 25. Oktober 2018 veranstaltet das Internationalen Kurt-Masur-Institut (IKMI) gemeinsam mit dem Büro Hellen aus Bochum im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses zu Leipzig das nächste Kurt-Masur-Forum. Wir freuen uns, Frau Prof. Rita Süßmuth, langjährige Präsidentin des deutschen Bundestages, und Musiker Sebastian Krumbiegel an diesem Abend als Gesprächspartner begrüßen zu dürfen. Nach einem Impulsreferat wird sich Frau Süßmuth im Gespräch mit Sebastian Krumbiegel dem Thema „Die Zeit im Umbruch“ widmen.

Den musikalischen Teil bestreitet das Ensemble BRuCH. Zum Auftakt wird die Komposition von Sebastian Pilgrim, dem ersten Preisträger des Kurt-Masur-Preises, erklingen. Zum Abschluss ist Maurice Ravels „Chanson madécasses“ zu hören.